top
icon
X

Multiplikator*innen-Ausbildung im Rah-men des Projekts „Kompetenz- netzwerk Antiziganismus“

Amaro Drom e.V. lädt dazu ein, sich im Rahmen des durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ geförderten Projekts „Kompetenz- netzwerk Antiziganismus“ für eine Multiplikator*innen-Ausbildung im zu bewerben.

Ziel der vierteiligen Ausbildung ist es, bis zu zwölf junge Rom*nja zu Multiplikator*innen in den Themenbereichen der Verfolgungsgeschichte der Sinti*zze und Rom*nja, der verschiedenen Wirkungsweisen und Mechanismen von Rassismus und Antiziganismus sowie geeigneter Methoden in ihrer Abwehr und im Umgang mit ihnen zu qualifizieren. Während der Ausbildung beschäftigen sich die Teilnehmer*innen dabei u.a. mit folgenden Fragen:

  • Was sind die Geschichten der Rom*nja und Sinti*zze?
  • Welche Formen von Diskriminierung und Ausgrenzung begegnen Rom*nja und Sinti*zze noch heute und wie hängen diese mit über Jahrhunderte tradierten Stereotypen und Vorurteilen über Rom*nja und Sinti*zze zusammen?
  • Wie funktioniert Antiziganismus in virtuellen Räumen?
  • Welche didaktischen, pädagogischen und rhetorischen Fähigkeiten sollten erlernt werden, um mit verschiedenen Situationen von Diskriminierung und Ausgrenzung, beispielsweise in der Schule, in der Ausbildung, im Beruf oder im Alltag umzugehen?

Ziele

Die Multiplikator*innen-Ausbildung von Amaro Drom e.V. bietet jungen Rom*nja-Aktivist*innen die einmalige Gelegenheit, auf ihren bisherigen Erfahrungen aufbauend Fähigkeiten zu entwickeln und zu erweitern, die es ihnen ermöglichen, aktiv und dauerhaft an der Empowerment- und Sensibilisierungsarbeit von Amaro Drom e.V. mitzuwirken. So erlernen die Teilnehmer*innen u.a. didaktische und pädagogische Fähigkeiten, mit denen sie ihre praktischen Erfahrungen und ihr Wissen anderen Menschen zur Verfügung stellen können, um somit sowohl zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Teilhabechancen junger Rom*nja als auch zur Bekämpfung antiziganistischer Vorurteile und Verhaltensstrukturen in der Mehrheitsgesellschaft beizutragen.

Auswahlkriterien

Die Teilnehmer*innen sollten im Idealfall über Vorerfahrungen in der informellen Bildungsarbeit sowie über grundlegendes Wissen zur Verfolgung und Ermordung von Rom*nja und Sinti*zze verfügen. Dies ist aber nicht verpflichtend.

Wir ermutigen vor allem junge Rom*nja zwischen 16 und 27 Jahren dazu, sich zu bewerben. In Ausnahmefällen ist es eventuell aber auch möglich, dass Personen, die älter als 27 Jahre sind, an der Multiplikator*innen teilnehmen können.

Ablauf

Im Rahmen unserer Beteiligung am Kompetenznetzwerk Antiziganismus unterstützt und fördert Amaro Drom e.V. den Aufbau und die Etablierung neuer Multiplikator*innen von Rom*nja und Sinti*zze sowie Nicht-Rom*nja und Nicht-Sinti*zze.

Die Ausbildung besteht aus vier Phasen:

In vier verschiedenen Wochenend-Workshops mit Fachleuten/Referent*innen aus der Community der Rom*nja werden sich die Teilnehmer*innen mit den folgenden Themen beschäftigen:

  • Verfolgung und Ermordung von Rom*nja und Sinti*zze während des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkrieges, um dadurch allgemeine und bis heute fortbestehende Wirkungsweisen und Mechanismen von Rassismus und Antiziganismus zu verstehen
  • Social Media und Hate Speech
  • Wie geht man als von Rassismus betroffene bzw. nicht-betroffene Menschen mit verschiedenen Situationen der Diskriminierung und Ausgrenzung um. Welche didaktischen und rhetorischen Fähigkeiten sind notwendig, um angemessen und wirkungsvoll auf rassistische und antziganistische Verhaltensweisen zu reagieren sowie mittel- und langfristig zu einem Abbau von Vorurteilen beizutragen?
  • Praxis-Phase: Anwendung der bereits vorhandenen sowie neuerlernten Wissensbestände und Methoden in einer professionell betreuten Workshopreihe zu selbstgewählten thematischen Schwerpunkten und Fragestellungen

Die Ausbildungsworkshops werden im Abstand von zwei Monaten in Berlin und in Frankfurt stattfinden. Die ersten zwei Workshops werden im ersten Halbjahr stattfinden, und die anderen zwei Module nach unserem jährlichen Bundesjugendtreffen, also ab Oktober.

Die Weiterbildung ist offen für Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland.

Die Kosten für Anfahrt, Unterkunft und Verpflegung werden von Amaro Drom e.V. übernommen.
Nach der vierten Projektphase haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, basierend auf dem Wissen, das während der Workshops erworben wurde, lokale Aktivitäten mit der Unterstützung von Mitarbeiter*innen von Amaro Drom e.V. zu organisieren.
Die Teilnehmer*innen, die die gesamte Qualifizierung absolvieren, erhalten ein Zertifikat und werden Teil des Amaro Drom-Referent*innen-Pools, über den sie zukünftig für weitere Workshops angefragt werden können.

Im Anschluss an die Multiplikator*innen-Ausbildung haben die Teilnehmer*innen zudem die Möglichkeit, im Jahr 2023 an einer Ausbildung zu offiziell anerkannten Jugendleiter*innen teilzunehmen. Dabei erwerben sie nach erfolgreicher Teilnahme die Jugendleiter/In-Card (Juleica), die als bundesweit einheitlicher Ausweis für ehrenamtliche Mitarbeiter*innen in der Jugendarbeit dient und ihre Inhaber*innen gegenüber öffentlichen Stellen wie Informations- und Beratungsstellen, Jugendeinrichtungen oder der Polizei als qualifizierte, ehrenamtliche Mitarbeiter*innen der Jugendbildung legitimiert sowie darüber hinaus mit einer gesellschaftlichen Anerkennung des ehrenamtlichen Engagements in der Jugendarbeit verbunden ist.

Für weitere Informationen meldet euch bei eva.adam@amarodrom.de