Teamer_innen

Foto © Nihad Nino Pušija

Im November 2018 begann der Kern des Projektes „Dikhen amen!“ – der Ausbildung von 16 jugendlichen Rom*nja und Sinti*zze zu Workshop-Teamer*innen. Diese sollen nach der Ausbildung in der Lage sein, selbst Workshops mit Jugendlichen anzuleiten – sowohl für Rom*nja und Sinti*zze, als auch für Angehörige der Mehrheitsbevölkerung.


Infos für interessierte Jugendliche finden sich weiter unten. Den Flyer für die Workshops finden Sie hier.


Workshops zu Antirassismus und Empowerment
 

Angeleitet von jungen Roma und Sinti

 
Was bieten wir an?

Wer mit Jugendlichen arbeitet, weiß, dass es auch unter ihnen zu Anfeindungen gegenüber Roma und Sinti (gegendert Rom*nja und Sinti*zze) kommt. Um an dieser Situation etwas zu ändern, bieten wir Workshops für Jugendliche an. Die Workshops eignen sich, um Jugendliche für die Diskriminierung von Rom*nja und Sinti*zze zu sensibilisieren. Sie eignen sich außerdem zur Stärkung junger Rom*nja und Sinti*zze. Durch die Workshops lernen die Teilnehmer*innen, wie sie sich in rassistischen Situationen solidarisch verhalten können.

Fotos © Nihad Nino Pušija & Amaro Drom

 
Welche inhaltlichenSchwerpunkte gibt es für die Workshops?

Geschichten der Rom*nja und Sinti*zze

- Was sind die Geschichten der Rom*nja und Sin-ti*zze?
- Was wurde Rom*nja und Sinti*zze im National-sozialismus angetan?
- Welche Geschichten von Widerstand gibt es?

Der spezifische Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze

- Was ist Rassismus?
- Warum diskriminieren Menschen Sinti*zze und Rom*nja?
- Wie beeinflusst Rassismus die Lebensrealitäten von Rom*nja und Sinti*zze?

Empowerment junger Rom*nja und Sinti*zze

- Was bedeutet es junge*r Rom*ni oder Sinto*Sintizza zu sein?
- Wie behaupten sich junge Rom*nja und Sinti*zze?

Welche Formen von Diskriminierung gibt es noch und wie hängen sie mit Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze zusammen?

 

Wer ist die Zielgruppe? Was sind die Workshop-Formate?

Unsere Workshops eignen sich für Jugendliche ab 13 Jahren. Sie eignen sich für Schulklassen und Gruppen in Jugendverbänden, Mädchenläden, Jugendclubs etc. Die Workshops richten sich an alle Jugendgruppen – unabhängig davon ob Rom*nja und Sinti*zze Teil der Gruppe sind.
Die Workshops sollten mindestens 90 Minuten dauern. Wir bieten auch ganze Projekttage oder Wochenendseminare an. Wir arbeiten bundesweit. Die Workshops können u.a. auf deutsch, romanes, serbo-kroatisch, rumänisch oder englisch durchgeführt werden.

 

Wer sind die Teamer*innen?

Alle Teamer*innen sind Rom*nja und Sinti*zze zwischen 18 und 30 Jahren. Die Teamer*innen kommen aus verschiedenen Teilen Deutschlands und sind aktive Mitglieder von Amaro Drom. Sie wurden im Rahmen des Projektes „Dikhen amen! Seht uns!“ zu Teamer*innen der Jugendbildungsarbeit qualifiziert.

 

Das Projekt „Dikhen amen! Seht uns!“

Die Teamer*innen-Ausbildung ist Teil des Projekts „Dikhen amen! Seht uns!“ von Amaro Drom. Die Projektziele sind das Empowerment junger Rom*nja und Sinti*zze und die Sensibilisierung von anderen Jugendlichen. Dafür haben Expert*innen aus der Community eigene Methoden entwickelt. Diese Methoden haben die jugendlichen Teamer*innen in einer einjährigen Qualifizierung erlernt.

 

Wie kann man Workshops buchen?

Bei Interesse melden Sie sich bei uns. Wir passen unser Angebot den Bedürfnissen ihrer Jugendgruppe an. Die genauen Konditionen klären wir im persönlichen Gespräch.

Das Team von "Dikhen amen! Seht uns!" (v.l.n.r.):
Anna Friedrich, Éva Ádám, Anita Burchardt

Kontakt

Éva Ádám (pädagogische Leitung „Dikhen amen!“)
Tel: 030-616 200 10

E-Mail

Amaro Drom e.V.
Prinzenstr. 84, Aufgang 1 | 10969 Berlin


Infos für jugendliche Teilnehmer*innen, die Workshop-Teamer*innen werden möchten. Den Flyer könnt ihr hier anschauen.

 

Werde Workshop-Teamer*in!

Das Projekt “Dikhen amen! Seht uns!”

Die Teamer*innen-Ausbildung ist Teil des Amaro Drom-Projekts „Dikhen amen! Seht uns!“. Das Projekt richtet sich an euch: junge Rom*nja und Sinti*zze in Deutschland. Bei “Dikhen amen!” geht es um euer Empowerment. Es geht also darum, Raum zu schaffen für die Stärkung eures Selbstbewusstseins und gesellschaftliche Teilhabe. Wir wollen, dass junge Rom*nja und Sinti*zze ein gleichberechtigter Teil der Gesellschaft sind und dass eure Erfahrungen, euer Wissen und eure Forderungen für andere sichtbar werden.

Dafür haben wir Methoden entwickelt: Methoden für das Empowerment junger Rom*nja und Sinti*zze und Methoden zur Sensibilisierung von Jugendlichen, die nicht Rom*nja oder Sinti*zze sind. Diese Methoden werdet ihr durch die Ausbildung erlernen.

 

Was ist die Teamer*innen-Ausbildung?

Im Rahmen der Ausbildung lernt ihr, wie man Workshops für andere Jugendliche plant und durchführt. Ihr erfahrt, wie ihr andere junge Rom*nja und Sinti*zze zusammenbringen und stärken könnt.

Ihr lernt außerdem, Jugendliche für den Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze zu sensibilisieren. Nach der Ausbildung seid ihr in der Lage, selbst Workshops zum Empowerment und zur Rassismussensibilisierung anzubieten. Die Workshops werden bei uns im Verein, in Jugendclubs, bei anderen Jugendverbänden oder auch in Schulen durchgeführt.

 

Die Module der Ausbildung

 

1. Einführung in die politische Bildungsarbeit

Wie kann politische Bildungsarbeit Gesellschaft verändern und was hat die Ausbildung damit zu tun?

 

2. Rassismus und der spezifische Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze (8.-10.2.2019, Berlin)

Welche Formen von Rassismus gibt es? Und was ist genau Rassismus gegen Sinti*zze und Rom*nja?

 

3. Sexismus und Feminismus (22.-24.3.2019, Berlin)

Was ist eigentlich Sexismus? Und was bedeutet Feminismus? Wie sind Rassismus und Sexismus miteinander verbunden?

 

4. Geschichte der Rom*nja und Sinti*zze (26.-28.4.2019, Eschwege)

Geschichten von Verfolgung und Geschichten von Widerstand

 

5. Gruppenprozesse und Umgang mit schwierigen Situationen (Mai 2019, Berlin)

Wie gehen wir damit um, wenn es Schwierigkeiten in den Workshop-Gruppen gibt?
Wie stärken wir uns, wenn es zu diskriminierenden Handlungen während eines Workshops kommt?

 

6. Seminarplanung und pädagogische Fähigkeiten (November 2019, Berlin)

Wie plane ich einen Workshop? Und wie bringe ich Themen so rüber, dass Jugendliche es spannend finden?

 

Die einzelnen Module werden von Expert*innen aus der Community geteamt. Durch die Ausbildung erhaltet ihr die Möglichkeit, beeindruckende Rom*nja und Sinti*zze kennenzulernen. Diese haben viel Wissen, dass sie sehr gern mit euch teilen.

 

Die Praxisphase

Nach den Modulen beginnt die Praxisphase, in der ihr mit erfahrenen Teamer*innen selbst Workshops durchführt. Die Praxisphase endet mit einem Reflexionsmodul.

 

Zeitraum der Ausbildung

Gesamte Ausbildung: November 2018 bis Ende Oktober 2019

Ausbildungsmodule 1 bis 6: November 2018 bis Ende April 2019

Praxisphase: Mai 2019 bis Oktober 2019

Reflexionsmodul: Ende Oktober 2019

Back