Bundesjugendkonferenz 2018

Fotos © Nihad Nino Pušija, Franziska Wenzel, Marie Presecan & Amaro Drom


Die Bundesjugendkonferenz 2018

Unser zentrales Anliegen für die Bundesjugendkonferenz 2018 ist es Raum zur persönlichen Entfaltung und politischen Teilhabe der Jugendlichen zu schaffen. Dieser Raum ist keine Selbstverständlichkeit. Das verdeutlichen die Geschehnisse der letzten Wochen in Sachsen ebenso, wie die sich verschärfenden rechtspopulistischen Debatten und die zunehmende Spaltung der Gesellschaft. Die rassistischen Mobilisierungen durch organisierte Neonazis und deren Unterstützer*innen in Politik und Gesellschaft schüren eine Stimmung der Angst. Dies betrifft alle Menschen, die nicht in ihr Menschenbild passen. Besonders werden Schwarze Menschen, People of Color, Jüdinnen*Juden sowie Rom*nja und Sinti*zze in ihrem psychischen und zunehmend auch physischen Wohlergehen bedroht.

Mit unserer Bundesjugendkonferenz wollen wir ein deutliches Zeichen für ein Miteinander setzen, das durch Solidarität statt gesellschaftliche Spaltung gekennzeichnet ist. Die Bundesjugendkonferenz der Roma und Sinti (gegendert Rom*nja und Sinti*zze) ist seit jeher ein emanzipatorischer Ort. Ein Ort des Zusammenhalts und des gemeinsamen Einstehens für eine andere Gesellschaft. Diese Haltung und die damit verbundenen Politiken teilen wir mit all jenen, die sich in der Aussage “Wir sind mehr” wiederfinden. Zusammen sind wir nicht nur mehr Menschen, wir haben auch vielfältige Perspektiven und Visionen wie diese andere, solidarische Gesellschaft aussehen kann. Wir weisen über begrenzende und begrenzte Weltsichten hinaus.

Zu einem Ort des Empowerments für junge Rom*nja und Sinti*zze wird die Bundesjugendkonferenz durch gemeinsames Lernen, kreative Prozesse, die Schaffung selbstbestimmter Selbstdarstellungen und nicht zuletzt jede Menge Spaß. Dafür sorgt ein vielseitiges Workshop- und Abendprogramm. Am Sonntagabend werden jugendliche Teilnehmer*innen ihre Forderungen und mögliche Handlungsstrategien für mehr politische Teilhabe von Rom*nja und Sinti*zze mit Politiker*innen verschiedener Parteien diskutieren. Dies findet im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion statt. Bisher haben Ulla Jelpke (Die Linke) und Susanna Kahlefeld (Bündnis 90/Die Grünen) ihre Teilnahme zugesagt. 

 

Hier geht's zum Video zur #bjk18

Das Motto: „Dikhen palal mire jakha!“

Das Motto der diesjährigen Bundesjugendkonferenz lautet „Dikhen palal mire jakha!“ Dafür gibt es im Deutschen keine gebräuchliche Entsprechung, weshalb wir das Motto mit „Schaut durch meine Augen!“ übersetzt haben. So wirkt die deutsche Übersetzung vor allem wie eine Einladung an Andere die Welt vom Standpunkt junger Rom*nja und Sinti*zze aus zu betrachten. Eine Einladung zur Perspektivumkehr – die dazu anregt Rom*nja und Sinti*zze als Gruppe zu fassen. Durch jemandes Augen zu schauen legt nahe, es gäbe eine Art Brille, die sich aus der Zugehörigkeit zur Gruppe der Rom*nja und Sinti*zze ergibt.

Die Wahrnehmung und Reduzierung von Rom*nja und Sinti*zze als Teil einer Gruppe aufzubrechen und zu differenzieren ist eines unserer Anliegen. Denn nur so werden auch stereotype Wahrnehmungen und Vorurteile abgebaut. Weswegen es sich hier besonders lohnt die vielschichtige Bedeutung des romanessprachigen Mottos zu erklären, denn es geht über den Verweis auf Gemeinsamkeiten von Rom*nja und Sinti*zze hinaus: Wörtlich übersetzt hieße es „Schaut hinter meine Augen!“ Im „palal“, das sich als „hinter“ übersetzen lässt, schwingen mehr Bedeutungen mit. Es lädt stärker ein, die sprechende Person als Individuum zu sehen. Als Person deren Identität vielschichtig ist und sich nicht alleine aus dem Selbstverständnis als Romni oder Sinto ergibt oder dadurch bestimmbar wird. Neben der Frage danach, wie diese Person die Welt sieht, eröffnet sich in der Romanesversion des Mottos auch die Frage, warum das so ist. Was also die Erfahrungen und Geschichten sind, die diese individuelle Perspektive begründen.

Für die Bundesjugendkonferenz wünschen wir uns sowohl die Offenheit die eigene Perspektive umzukehren, entlang den Geschichte/n, Kämpfen und politischen Zielen, die viele Communities der Rom*nja und Sinti*zze teilen. Wir wünschen uns aber auch, dass wir einander „hinter die Augen“ schauen im Sinne einer vorurteilsfreien Begegnung, in der wir einander den Raum zur Entfaltung unserer Persönlichkeiten geben.


Workshop-Programm

In einem vielseitigen Workshop-Programm werden sich die Teilnehmer*innen mit Themen wie politischer Selbstorganisation, Umgang mit Medien und Romnja-Empowerment beschäftigen. Darüber hinaus werden im Rahmen zweier künstlerischer Workshops fotografische Selbstrepräsentationen sowie ein eigener Song erarbeitet. An den Abenden wird es Diskussionsrunden, eine Filmvorführung, eine Open Stage sowie Musikpräsentationen geben.

 

Diese 5 Workshops finden am Samstag (29.9.) und Sonntag (30.9.) jeweils von 10:00 bis 17:30 Uhr statt:

  1. Breaking the (stereotypical) Image
    Workshop zur Selbstrepräsentation in sozialen Netzwerken und zur Dokumentation der Bundesjugendkonferenz: In diesem Workshop werden die Teilnehmer*innen die Dynamiken, Möglichkeiten und Risiken von Social Medias besprechen. Zum Beispiel was Hashtags und Memes bewirken können und wie man sie einsetzt. Am Samstagabend besuchen sie gemeinsam die Ausstellung "So ist das bei uns" von Nino Nihad Pušija. Am Sonntag erhalten die Teilnehmer*innen eine Einführung in die politische Photographie und Bildanalyse. Sie werden außerdem dazu ermutigt die gesamte Konferenz aus ihrer Perspektive fotografisch und filmisch zu dokumentieren.
    Teamer*innen: Marie Presecan, Abhishek Nilamber & Nino Nihad Pušija

  2. "Deine Meinung zählt": Politische (Jugend)Partizipation
    In diesem Workshop werden sich die Teilnehmenden mit politischen Themen befassen, wie z.B.:
    - Welche politische Strategien zur Einbeziehung von Rom*nja gibt es?
    - Welche fehlen, welche sind zu Verbessern oder passen gar nicht? u.v.m.
    Die Teilnehmenden werden sich über ihre eigene politische Meinung und Vorstellungen austauschen und die öffentliche Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen der Politik vorbereiten, an der sie selbst teilnehmen und mitdiskutieren werden.
    Teamer*innen: Violeta Balog & Georgi Ivanov von Amaro Foro e.V.

  3. Romnja und Sintizze während des Porajmos
    Workshop im Rahmen des Mädchen*/Frauen*-Empowerment-Projekts "Opre Romnja!" In diesem Workshop gehen wir der Frage nach, wie es zum Porajmos kam und wie Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze entstanden ist. Davon ausgehend beschäftigen wir uns mit den Biografien von Romnja und Sintizze, die Zwangsarbeit und nazionalsozialistische Verfolgung überlebt haben. Die Überlebende und Aktivistin Rita Prigmore wird den Teilnehmerinnen aus ihrem Leben erzählen. Am Ende erarbeiten wir gemeinsam eine Präsentation zum Thema.
    Teamerinnen: Éva Ádám & Rita Prigmore

  4. Theatertanz-Projekt Gleich.Equal.jekh chip
    Die UN-Menschenrechte erzählen von der Gleichheit der Menschen. Artikel 1 des GG spricht davon, dass alle Menschen gleich sind. In einer Welt, wo Politiker von „Flüchtlingskrise“ sprechen, die Krise, die sie selbst gemacht haben, neigt Deutschland sich dem Ende zu. Alle Kulturen in Deutschland bekämpfen sich, die Welt fällt ins Chaos. Jeder kämpft um seinen Platz in der Gesellschaft, es gibt Gerangel, Machtkämpfe, Ausgrenzungen. Aber am Ende wollen alle nur ankommen …und Aufsteigen. Doch was passiert, wenn wir die Wahl haben? Kämpfen wir gegeneinander oder solidarisieren wir uns, gegen die derzeitige Politik, die „Teile und Herrsche“ als Machtinstrument nutzt? Oder kreieren wir uns unseren eigenen Planeten, der aus dem Chaos der Veränderung einen Stern erschaffen kann? Die Jugendlichen lernen in zwei Tagen sich tänzerisch (modern dance) und schauspielerisch mit diesen Fragen zu beschäftigen und zeigen eine Performance, die revolutionären Charakter hat. Vorsicht: Schauspielen ist ansteckend ;) Level A1: Für Jugendliche mit Schauspiel- und Tanzerfahrungen
    Teamerinnen: Joschla Weiß & Athina Wirges

  5. Musik-Workshop
    Entwicklung und Aufnahme eines Rap-Songs zum Thema Zusammenhalt von Rom*nja und Sinti*zze
    Teamer*innen: Valerie Djurhuus & Co-Teamerin


Abendprogramm

Das Abendprogramm richtet sich, mit Ausnahme der öffentlichen Podiumsdiskussion am Sonntag, an die Teilnehmer*innen und angemeldeten Gäste der Bundesjugendkonferenz. Die Zeitfenster für Pressegespräche finden sich weiter unten. Wenn Sie oder ihr Interesse habt als Besucher*innen vorbeizukommen, meldet euch bei uns! Jugendliche Teilnehmer*innen schicken ihre Anmeldungen bitte per E-Mail an Eva Adam, oder via WhatsApp (0157-595 77 304) oder über Facebook an Éva Ádám. Alle Anmelde-Infos findet ihr hier.

 

Freitag 28.9.2018

18:00 Ankommen & Anmeldung

20:00 Filmvorführung "Phral mende – Wir über uns" (D 2017, 45 Min.) der Regisseurin Tayo Awosusi-Onutor

Samstag 29.9.2018

18:00 Gemeinsamer Ausflug in die Innenstadt

Sonntag 30.9.2018

19:00 Öffentliche Podiumsdiskussion zum Thema "Politische Forderungen junger Rom*nja und Sinti*zze"

In der Diskussion werden die Teilnehmer*innen des Workshops "Deine Meinung zählt": Politische (Jugend)Partizipation als Expert*innen gemeinsam mit Ulla Jelpke (Die LINKE, Mitglied des Bundestags) und Susanna Kahlefeld (Bündnis 90/Die GRÜNEN, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses) über nationale und lokale politische Strategien diskutieren.

21:30 Open Stage

Montag 1.10.2018

10:00 Abschlusspräsentation mit den Ergebnissen der Workshops

14:00 Abreise


Pressearbeit

Wie das Motto „Dikhen palal mire jakha! – Schaut durch meine Augen!" nahelegt ist die Bundesjugendkonferenz auch dieses Jahr ein Ort der Sichtbarkeit und des Austausches. Für Pressevertreter*innen und Interessierte wird es am Sonntag (sowie nach Vereinbarung) die Gelegenheit geben mit Vereinsmitgliedern und jugendlichen Teilnehmenden ins Gespräch zu kommen. Für Interviewabsprachen wenden sich interessierte Pressevertreter*innen bitte per E-Mail oder telefonisch an Anita Burchardt (030-61620010 / 0157-89266416).

Zeitfenster für Pressegespräche am Sonntag den 30.9.2018

13:00-14:00 & 19:00-21:30 (parallel zur öffentlichen Podiumsdiskussion)

Weitere Termine für Interviews sind nach Absprache möglich.

Links & Downloads

Presseeinladung zur Bundesjugendkonferenz 2018
Ethische Richtlinien für die Berichterstattung zur Bundesjugendkonferenz


Das Wichtigste auf einen Blick

ANREISE Freitag den 28.9. bis 20 Uhr ABREISE Montag den 1.10.2018 ab 14 Uhr

WO: DJH Jugendherberge Berlin - Am Wannsee, Badeweg 1, 14129 Berlin

WER: junge Rom*nja und Sinti*zze & Friends

Barrierefreiheit: Wir haben für die Bundesjugendkonferenz ein behindertengerechtes Zweibettzimmer mit eigenem Bad reserviert. Innerhalb des Hauses können sich Rollstuhlfahrer*innen mit dem Aufzug oder über die Rampen zu allen Gemeinschaftsräumen bewegen. Gebt uns Bescheid, wenn ihr mehr Infos oder Unterstützung braucht!

Back