Bildung ist der Schlüssel

Eine Demonstration des Willens der Roma-Community, sich für die Bildung ihrer Kinder und für mehr gesellschaftliche Teilhabe einzusetzen – das ist das Ergebnis der Abschlussveranstaltung des JUROMA-Projektstandortes Düsseldorf vom 4.12.2016. Unter dem Thema „Berufliche Potenziale junger Romnja und Roma – nachhaltige Wirkungen des OBS-Projekts JUROMA“ trafen sich 250 Angehörige der Roma in der Aula der Dieter-Forte-Schule in Düsseldorf.

Weiterlesen

Dikhen Amen Termine 2017

WAS: Treffen der Lenkungsgruppe

WANN: 15. - 17.12.2017 (Freitag bis Sonntag)

WO: Alte Feuerwache, Axel-Springer-Str. 40/41, 10969 Berlin


WAS: Premiere des Theaterstücks SO KHEREN AMENCA!? - FÜR IMMER URLAUB!  (Arbeitstitel Become Refugee)

WANN: 5.12.2017 - 20:30 Uhr

WO: Gorki Studio Я, Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Weiterlesen

Das war die Bundesjugendkonferenz 2016

Bundesjugendkonferenz “Fremd im eigenen Land? – Bipindzarutno Ki Ti Phuv?“

 

Vom 30.9. bis 3.10.2016 kamen unter dem Motto „Fremd im eigenen Land?“ 100 jugendliche Rom*nja und Sinti*zze aus dem ganzen Bundesgebiet zur diesjährigen Bundesjugendkonferenz von Amaro Drom und Terno Drom in Nideggen-Schmidt (NRW) zusammen. Dort vernetzten sie sich, bildeten sich gegenseitig weiter und trieben die politische Selbstorganisation entlang der eigenen Interessen voran.

 

Weiterlesen

Junge Roma aktiv - Juroma, Abschlussveranstaltung am 4.11.2016

Sind junge Romnija und Roma in unserer Gesellschaft angekommen? Wie sehen das die jungen Leute selbst? Was sind ihre Vorstellungen, was sind unsere? Was macht die Politik? Diese Fragen wollen auf der Abschlussveranstaltung unseres Projektes „Junge Roma aktiv“ mit Mitgliedern des Europäischen Parlaments, des NRW-Landtags und von Roma-Verbänden diskutieren. Auch städtische Vertreter/innen wie die Erste Bürgermeisterin von Köln, Elfi Scho-Antwerpes, Mitglied des Deutschen Bundestages, sowie der Stadtdirektor Dortmunds, Jörg Stüdemann, werden Stellung beziehen.

JUROMA ist ein gemeinsames Projekt von Otto Benecke Stiftung e.V. (OBS) und Amaro Drom e.V. Ziel ist die Förderung der gleichberechtigten gesellschaftlichen Teilhabe junger zugewanderter Romnija und Roma. Am Übergang von der Schule in den Beruf werden junge, erfolgreiche Angehörige der Community unterstützt, Regelangebote der Integration zu nutzen, Chancen für Bildung und Berufsbildung wahrzunehmen und ihre Interessen und Fähigkeiten in die Gesellschaft einzubringen.

Sie sind herzlich eingeladen, mit zu diskutieren:
Freitag, 4. November 2016, 10.00-16.30 Uhr,
Forum der Volkshochschule Köln, Cäcilienstraße 29-33, 50676 Köln (Nähe Neumarkt, gegenüber von Kunsthaus Lempertz).
Musik und szenische Darstellungen runden die Veranstaltung ab. Das Programm finden Sie hier. 

Weiterlesen

Bundesjugendkonferenz 2016

Shukar Avilen amari Amaalenza,

Vom 30.9. bis 3.10.2016 findet die Bundesjugendkonferenz von Amaro Drom und Terno Drom in Nideggen-Schmidt bei Köln statt. Das diesjährige Motto unserer BJK lautet „Fremd im eigenen Land?“. Vielleicht sollten wir es kreativ umbenennen in „Bunt im eigenen Land“ als Motto der Bunten Jugendkonferenz. Denn faktisch sind wir nicht alle gleich. Rrom*ja sind eine transkulturelle Community, die durch unterschiedliche Dialekte, aus unterschiedlichen Ländern kommend, verschiedene Traditionen und Werte lebend, auffallend ist. Warum also etwas, das schon immer durchmischt ist, das Siegel „Fremd“ einprägen?

Bei all der Diversität verbindet uns doch alle eines und das ist die Kontinuität der Ausgrenzung, der Ressentiments und des Rassismus auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Diese Ausgrenzung beginnt im 15. Jahrhundert und trägt sich fort in das Jahr 2016, wenn Jugendliche von uns abgeschoben werden. Sie werden zu Flüchtlingen im Land ihrer Eltern und Großeltern. So sind sie unfreiwillig zu Fremden gemacht.

Wir wollen die BJK 2016 mit euch gemeinsam nutzen, um uns gegenseitig zu stärken, unsere Vielfalt zu feiern und uns daran zu erinnern, wieviel Power wir haben und was uns immer wieder weiter kämpfen lässt, trotz der widrigen Umstände. Daher werden wir uns in den vielfältigen Workshops mit unseren Geschichten, mit den Mechanismen von Rassismus, reproduktiver Gesundheit, mit Kunst, den Medien, Frauen und Männerthemen beschäftigen. Mit dem wichtigsten Ziel sich zu empowern. Also lasst uns feiern.

Opre Rroma!

 

Weiterlesen