Opre Romnja!

Junge Romnja und Sintizze engagieren sich selbstbewusst für ihre Interessen

Ab März startet mit „Opre Romnja!“ ein neuer Schwerpunkt der Empowermentarbeit von Amaro Drom. Bisher sind junge Romnja und Sintizze in der Vereinsarbeit unterrepräsentiert. Mit „Opre Romnja!“ wollen wir das ändern. Das Projekt wird durch das Deutsche Kinderhilfswerk finanziert und findet im Rahmen des Projektes „Dikhen amen! Seht uns!“ statt, das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben!" gefördert wird.

Das Hauptziel von „Opre Romnja!“ ist das selbstbewusste Engagement junger Romnja und Sintizze – nicht nur im Projekt „Dikhen amen!“ und im Verein Amaro Drom. Sondern auch darüber hinaus. Durch ein gestärktes Selbstbewusstsein nehmen die Mädchen und Frauen ihre Wünsche ernst und setzen sich beherzt dafür ein. Um dieses Ziel zu erreichen, braucht es zunächst einen Raum, in dem sich die jungen Romnja und Sintizze geschützt vor Rassismus und Sexismus austauschen können. Hierfür ist die Zusammenarbeit über einen längeren Zeitraum wichtig. Dies ermöglicht gegenseitiges Vertrauen und die erfolgreiche Umsetzung der Wünsche der Mädchen und jungen Frauen.

Weiterlesen

Dikhen Amen Termine 2018

 
Wenn ihr Fragen zur Barrierefreiheit der Veranstaltungsorte habt, meldet euch bei uns!

WAS: Kennenlern-Treffen "Opre Romnja!"

WANN: 10.3.2018 - 11.3.2018

WO: Düsseldorf


WAS: Aufführung SO KHEREN AMENCA!? - FÜR IMMER URLAUB! im Rahmen des Romnja* Power Month

WANN: 16.3.2018 - 19:00 Uhr

WO: Alte Pumpe, Lützowstraße 42, 10785 Berlin


WAS: Treffen der Lenkungsgruppe

WANN: 16. - 18.03.2018 (Freitag bis Sonntag)

WO: DJH Jugendherberge Eschwege, Jardin-de-Saint-Mandé 1, 37269 Eschwege


WAS: Kennenlern-Treffen "Opre Romnja!"

WANN: 14.4.2018 - 15.04.2018

WO: Frankfurt a.M.


WAS: Kennenlern-Treffen "Opre Romnja!"

WANN: voraussichlich 5.5.2018 - 6.5.2018

WO: Leipzig


WAS: Treffen der Lenkungsgruppe

WANN: 22. - 24.06.2018 (Freitag bis Sonntag)

WO: DJH Jugendherberge Berlin - Am Wannsee, Badeweg 1, 14129 Berlin


WAS: Bundesweites Treffen "Opre Romnja!"

WANN: 20.7.2018 - 22.7.2018

WO: Alte Feuerwache e.V., Axel-Springer-Str. 40/41, 10969 Berlin-Kreuzberg


WAS: Bundesjugendkonferenz

WANN: 28.09. - 01.10.2018 (Freitag bis Montag)

WO: DJH Jugendherberge Berlin - Am Wannsee, Badeweg 1, 14129 Berlin

Barrierefreiheit: Wir haben für die Bundesjugendkonferenz zwei behindertengerechte Zweibettzimmer mit eigenem Bad reserviert. Innerhalb des Hauses bewegen sich Rollstuhlfahrer*innen mit dem Aufzug oder über die Rampen zu allen Gemeinschaftsräumen.

Weiterlesen

Amaro Drom kritisiert Äußerungen Gaucks

Berlin, den 7.2.2018

PRESSEMITTEILUNG

Amaro Drom kritisiert Äußerungen Gaucks auf das Schärfste

In seiner Rede anlässlich der Übernahme einer Gastprofessur an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität am 31. Januar äußerte sich der ehemalige Bundespräsident zu gesellschaftlichen Themen und führte aus, dass es nicht hilfreich sei, statt von „Zigeunern“ von „Sinti und Roma“ zu sprechen, weil das die Probleme nicht löse.

„Der Kampf gegen rassistische Diskriminierungen ist entscheidend, um ein gutes Zusammenleben verschiedener Gruppen in Deutschland zu ermöglichen. Wenn die Äußerungen Herrn Gaucks so gemeint sind, dass ein Kampf gegen rassistische Sprache alleine nicht ausreicht, würden wir dem zustimmen. Deshalb kann dem Kampf gegen diskriminierende Begriffe aber nicht die Berechtigung abgesprochen werden“, betont Merdjan Jakupov, Geschäftsführer von Amaro Drom e.V.

Weiterlesen

Zweiter Romane Krla Seminar

 

Unter der Leitung von Hristo Kyuchukov vom 8. bis 10. Dezember fand der zweite Romane Krla Seminar statt. Während dieser drei Tage, hatten die Teilnehmer die Gelegenheit tiefer in der Geschichte der Roma (Herkunft, Gruppen, Sprache ...) einen Blick zu haben sowie die historische Entwicklung des Antiziganismus in Europa. Es wurde eine  genaue Analyse der Herkunft, Entwicklung und Folgen des Roma-Genozids unter den Nazis und deren Verbündeten eingegangen . Am Sonntag hatten wir auch die Gelegenheit eine thematische Tour über Roma und Sinti im KZ Sachsenhausen mit Kai Mueller zu machen.

 

Weiterlesen

Stellungnahme zum Film "Nellys Abenteuer"

12.12.2017

Amaro Drom e.V.: „Staatliche Förderung von Rassismus gegen Rom*nja beenden - Jugendschutz bedeutet Schutz vor Diskriminierung für alle!“

Bereits dreimal wurde der Film „Nellys Abenteuer“ im Jahr 2017 im öffentlich-rechtlichen Fernsehens ausgestrahlt – den wiederholten Protesten und Kritiken von Seiten der Selbstorganisationen von Rom*nja und Sinti*zze und ihrer Bündnispartner*innen zum Trotz. Obwohl der Film rassistische Vorurteile über Rom*nja auf unterschiedlichen Ebenen reproduziert, wurde er einem breiten Publikum unkommentiert präsentiert. Darüber hinaus soll der Film zukünftig als Unterrichtsmaterial an Schulen eingesetzt werden. Aus der Perspektive der Jugendbildungsarbeit und mit Blick auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Diskriminierung, sind die Folgen der Verbreitung solcher rassistischen Narrative und Bilder so verantwortungslos wie fatal.

Silas Kropf, Vorstandsmitglied von Amaro Drom e.V., führt aus: „Dass in unserer heutigen Zeit ein solcher mit Rassismen behafteter Film produziert und veröffentlicht wurde, der sich obendrein an Kinder richtet, ist nicht zuletzt vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen in Deutschland und anderenorts mit größter Sorge zu betrachten. Jahrhundertealte antiziganistische Klischees mit der Intention zu verwenden, Toleranz und Akzeptanz zu vermitteln, ist ein Armutszeugnis und ignoriert die Tatsache, dass das Publikum zumindest unterbewusst sehr zugänglich für diese Art von Stereotypisierung ist. Dramatischer wird es, wenn es den Verantwortlichen in der Konfrontation an einem Mindestmaß Einsicht fehlt und sie versuchen den Mitgliedern einer diskriminierten Minderheit ihre erlittene Diskriminierung abzusprechen. Alle in dieser Debatte involvierten Akteur*innen, auch die Selbstorganisationen, sollten den Film zum Anlass nehmen, den Antiziganismus weiter zu thematisieren und alternative Bildungsinhalte anzubieten.“

Weiterlesen