Stellungnahme zum Film "Nellys Abenteuer"

12.12.2017

Amaro Drom e.V.: „Staatliche Förderung von Rassismus gegen Rom*nja beenden - Jugendschutz bedeutet Schutz vor Diskriminierung für alle!“

Bereits dreimal wurde der Film „Nellys Abenteuer“ im Jahr 2017 im öffentlich-rechtlichen Fernsehens ausgestrahlt – den wiederholten Protesten und Kritiken von Seiten der Selbstorganisationen von Rom*nja und Sinti*zze und ihrer Bündnispartner*innen zum Trotz. Obwohl der Film rassistische Vorurteile über Rom*nja auf unterschiedlichen Ebenen reproduziert, wurde er einem breiten Publikum unkommentiert präsentiert. Darüber hinaus soll der Film zukünftig als Unterrichtsmaterial an Schulen eingesetzt werden. Aus der Perspektive der Jugendbildungsarbeit und mit Blick auf den Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Diskriminierung, sind die Folgen der Verbreitung solcher rassistischen Narrative und Bilder so verantwortungslos wie fatal.

Silas Kropf, Vorstandsmitglied von Amaro Drom e.V., führt aus: „Dass in unserer heutigen Zeit ein solcher mit Rassismen behafteter Film produziert und veröffentlicht wurde, der sich obendrein an Kinder richtet, ist nicht zuletzt vor dem Hintergrund der aktuellen politischen Entwicklungen in Deutschland und anderenorts mit größter Sorge zu betrachten. Jahrhundertealte antiziganistische Klischees mit der Intention zu verwenden, Toleranz und Akzeptanz zu vermitteln, ist ein Armutszeugnis und ignoriert die Tatsache, dass das Publikum zumindest unterbewusst sehr zugänglich für diese Art von Stereotypisierung ist. Dramatischer wird es, wenn es den Verantwortlichen in der Konfrontation an einem Mindestmaß Einsicht fehlt und sie versuchen den Mitgliedern einer diskriminierten Minderheit ihre erlittene Diskriminierung abzusprechen. Alle in dieser Debatte involvierten Akteur*innen, auch die Selbstorganisationen, sollten den Film zum Anlass nehmen, den Antiziganismus weiter zu thematisieren und alternative Bildungsinhalte anzubieten.“

Seit 2006 engagieren sich junge Rom*nja und Nicht-Rom*nja im Verein Amaro Drom für gesellschaftliche Teilhabe und gegen Rassismus. Dabei kämpfen sie auch für ein selbstbestimmtes Bild ihrer vielfältigen Lebensrealitäten und Identitäten als Rom*nja und Sinti*zze in Deutschland. Rassistischen Stereotypen über Rom*nja setzen sie ihre Selbstrepräsentationen entgegen. Seit 11 Jahren leistet Amaro Drom zudem antirassistische Bildungsarbeit für Jugendliche der Mehrheitsbevölkerung. Die lange tradierten rassistischen Stereotype über Rom*nja sind im Denken der deutschen Mehrheitsbevölkerung tief verwurzelt. Um sie aufzubrechen setzt Amaro Drom auf Zusammenarbeit und Dialog zwischen Rom*nja und Nicht-Rom*nja und auf die Erarbeitung alternativer Bildungsangebote.

Solange die rassistischen Bilder und Erzählungen über Rom*nja von wirkmächtigen Institutionen wie dem öffentlich-rechtlichen Fernsehen unkommentiert wiederholt werden, bleibt unsere Arbeit ein Kampf gegen Windmühlen. Die staatliche Förderung und Ausstrahlung des Films „Nellys Abenteuer“ zeichnet ein deutliches Bild davon, wie es um das Recht auf Bildung, Gleichbehandlung und den Schutz vor rassistischer Diskriminierung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland bestellt ist.

Wir schließen uns den bisher veröffentlichten Stellungnahmen des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma sowie des Bündnisses für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas an und fordern eine verantwortungsvolle und kritische Auseinandersetzung mit dem Film unter Einbezug von Vertreter*innen der Rom*nja-Selbstorganisationen. Wir fordern außerdem die geplante Verwendung des Filmes als Unterrichtsmaterial sowie weitere Ausstrahlungen des Filmes im öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu unterlassen.

Stellungnahme Amaro Drom e.V. als PDF
 

Auswahl der bisher veröffentlichten Stellungnahmen:

Gutachten im Auftrag des Zentralrates Deutscher Sinti und Roma

Zentralrat Deutscher-Sinti und Roma sieht seine Kritik am Film Nellys Abenteuer bestätigt

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma erneuert Vorwurf des Antiziganismus gegen den Film nellys Abenteuer

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma appelliert an KiKa und SWR antiziganistischen Kinderfilm nicht senden

Stellungnahme vom Bündnis für Solidarität mit den Sinti und Roma Europas /Roma Trial

Offener Brief GRÜNE Thüringen

Back