Pädagogische Leitung "Dikhen amen!" Éva Ádám

Bildnachweis: Amaro Drom

Éva Ádám ist 28 Jahre alt, wurde in Budapest geboren und lebt in Berlin. In Ungarn studierte sie Soziale Arbeit und Sozialpädagogik und nahm am Roma English Language Program der Central European Unversität in Budapest teil. Sie spricht Ungarisch, Deutsch und Englisch. 2015 kam sie nach Berlin. Sie arbeitete als Sozialarbeiterin und ungarische Sprachmittlerin mit Romnja-Sexarbeiterinnen sowie als Therapeutin mit drogenabhängigen Frauen. Seit 2009 ist sie bei Amaro Drom als Teilnehmerin und als Freiwillige aktiv. Seit 2017 arbeitet sie hauptamtlich als pädagogische Leiterin im Amaro Drom-Projekt “Dikhen amen! Seht uns!”. Neben der Jugendarbeit leitet sie Workshops und Seminare zu den Themen Rassismus gegen Rom*nja und Sinti*zze, Rom*nja-Geschichte und Geschichte der Verfolgung.

Mit der Öffentlichkeit möchte sie teilen, welche Bedeutung Rassismussensibilisierung und Empowerment für junge Rom*nja und Sinti*zze haben und mit welchen Methoden die Jugendlichen erreicht werden können. Éva setzt sich ein gegen Rassismus und für Akzeptanz, Menschenrechte und Gleichbehandlung. Kraft zieht sie aus dem Zusammenhalt der Community der Rom*nja und Sinti*zze. Ihr Ziel ist es der jungen Generation eine Stimme und Hoffnung zu geben und sie in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken, so dass sie Verantwortung für sich und andere übernehmen und lernen trotz aller Widerstände nicht aufzugeben.

Politisch erhofft sie sich mehr Raum für Gespräche zwischen Rom*nja und Nicht-Rom*nja, um gemeinsam die gesellschaftliche Gleichstellung zu erreichen. In der Flüchtlingspolitik fordert sie eine schnellere Vergabe von Aufenthaltstiteln und ein dauerhaftes Bleiberecht. Von der Nicht-Rom*nja-Bevölkerung wünscht sie sich mehr Interesse. In den Medien fehlen ihr die Stimmen junger Rom*nja und Sinti*zze und ihre Erfolgsgeschichten, sei es im politischen Aktivismus oder in ihren persönlichen Lebenswegen.