Europäischer Holocaust-Gedenktag für Sinti*zze und Rom*nja

Am 2.8.2019 fand in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau eine Gedenkzeremonie anlässlich des Europäischen Holocaust-Gedenktages für Sinti*zze und Rom*nja statt. Vor 75 Jahren - in der Nacht vom 2. auf den 3. August 1944 - wurde an diesem Ort das Lager, in dem Sinti*zze und Rom*nja inhaftiert waren, aufgelöst. Nachdem alle als arbeitsfähig eingestuften Gefangenen nach Deutschland zur Zwangsarbeit deportiert wurden, ermordeten SS-Angehörige in der Nacht auf den 3. August 1944 die mehr als 4000 verbliebenen Rom*nja und Sinti*zze in Gaskammern – darunter vor allem Frauen, Kinder und ältere Menschen. Insgesamt wurden während des Nationalsozialismus 90% der europäischen Rom*nja und Sinti*zze (ca. 500.000 Menschen) ermordet.

Jedes Jahr erinnern der Zentralrat Deutscher Sinti und Roma und der Polnische Roma-Verband in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Museum Auschwitz-Birkenau an die Verfolgung und Ermordung der Sinti*zze und Rom*nja während des Nationalsozialismus. Wie jedes Jahr nahmen mehrere hundert Jugendliche im Rahmen der Jugendbegegnung Dikh He Na Bister - Roma Genocide Remembrance an der Gedenkveranstaltung teil. Unter ihnen waren auch Jugendliche von Amaro Drom und den lokalen Organisationen junger Rom*nja und Sinti*zze in Deutschland.

Weitere Fotos und Informationen zu den Redner*innen gibt es auf der Facebookseite von Amaro Drom sowie auf der Website des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma.

Fotos © Rebecca Agnes

Back